Praktikum & Einstiegsqualifizierung (EQ)

Du kannst ein Praktikum machen, um Erfahrungen in einem Beruf zu sammeln, f├╝r den du dich interessierst. So kannst du ├╝berpr├╝fen, ob dieser Beruf ├╝berhaupt der richtige f├╝r dich ist.

In manchen F├Ąllen musst du schon vor deiner Ausbildung ein Pflichtpraktikum gemacht haben.

Normalerweise wird ein Praktikum nicht bezahlt. Bei l├Ąngeren Praktika (l├Ąnger als 3 Monate) steht dir der Mindestlohn zu.

Trau dich, ein Unternehmen, bei dem du gerne ein Praktikum machen m├Âchtest, direkt anzusprechen! Wichtig ist, dass du w├Ąhrend deines Praktikums ├╝ber den Betrieb versichert bist.

 

Du bist noch nicht richtig fit f├╝r eine Ausbildung?

Dann kannst du gemeinsam mit deinem Berater oder deiner Beraterin in der Agentur f├╝r Arbeit oder im Jobcenter ├╝berlegen, ob eine Einstiegsqualifizierung (EQ) f├╝r dich in Frage kommt.

In einer Einstiegsqualifizierung machst du für 6 bis 12 Monate ein Praktikum in einem Betrieb. Ist der Betrieb mit dir zufrieden, kannst du dort nach dem Praktikum eine Ausbildung starten.

Achtung ! Ob du an einer┬áEinstiegsqualifizierung teilnehmen kannst, erf├Ąhrst du von deiner Beraterin oder deinem Berater in der Agentur f├╝r Arbeit. Auch als Jobcenter-Kunde kannst du eine Einstiegsqualifizierung machen. Wichtig ist, dass du mindestens 9 Jahre zur Schule gegangen bist und noch keine Ausbildung abgeschlossen hast.

├ťbrigens: Noch mehr Unterst├╝tzung gibt es in der Einstiegsqualifizierung plus (EQ+). Dort kannst du zus├Ątzlich z.B. finanzielle Hilfe (ausbildungsbegleitende Hilfen) oder Nachhilfeunterricht bekommen.

Zugewanderte k├Ânnen eine Einstiegsqualifizierung plus plus (EQ++) machen. Hier haben die Teilnehmenden zus├Ątzlich Sprachunterricht und k├Ânnen z.B. finanziell unterst├╝tzt werden (ausbildungsbegleitende Hilfen).

 

Weitere Infos

Praktikum

Einstiegsqualifizierung (EQ/ +/ ++)